Im Juni 2019 hat der Leipziger Stadtrat beschlossen, dass die Stadtverwaltung ein Konzept zur künftigen Nutzung des Gutes Kleinzschocher und des Schösserhauses entwickeln soll. Das Ganze sollte in einem Beteiligungsverfahren zusammen mit den Bürger*innen und allen maßgeblichen Akteuren erarbeitet werden. Ziel sollte es sein, die Interessen der Eigentümerin der Flächen, der Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft LWB, mit den Interessen der lokalen Akteure in Einklang zu bringen.
Das Endergebnis des Dialogverfahrens wird Grundlage des Bebauungsplanes werden, der die städtebauliche Entwicklung des Bereiches Kantatenweg / Bauernwinkel / Miekeweg regeln wird, denn der bestehende Bebauungsplan Nr. 318 „Gut Kleinzschocher“ ist nicht mehr zeitgemäß und muss ersetzt werden.

Um diese Flächen geht es:

Wesentliche Bestandteile des Dialogverfahrens waren drei Planungswerkstätten mit Bürger*innen, Stadtverwaltung und LWB. In der ersten wurden Planungsleitlinien und Entwicklungsziele unter Berücksichtigung der Bedarfe aus dem Stadtteil erarbeitet. In der zweiten wurden dann konkrete Visionen für das Areal entwickelt. Die Ergebnisse der ersten beiden Planungswerkstätten bildeten die Grundlage für ein Wettbewerbsverfahren, in dem ausgewählte Planungsbüros städtebauliche Entwürfe erstellten, die auch die Platzierung der gewünschten Nutzungen beinhalteten. In der dritten Planungswerkstatt stellten die Planungsbüros ihre Ideen in einer Zwischenpräsentation vor; danach vollendeten die Büros ihre Entwürfe. Ein Auswahlgremium, in dem auch wieder Vertreter aus der Bürger*innenschaft vertreten waren, sichteten am 24.09.2020 die fertigen Entwürfen und legten eine Rangfolge fest. Die Ergebnisse werden in einer öffentlichen Abschlussveranstaltung am 08.10.2020 vorgestellt, und der Entwurf auf dem 1. Rang wird die Grundlage für das erwähnte Bebauungsplanverfahren werden.

Hier können Sie alle Dokumente zum Dialogverfahren herunterladen: