Einladung zur öffentlichen Veranstaltungsreihe: Stadtteilspaziergänge, Gebäudebesichtigungen und persönliche Begegnungen im Leipziger Westen.

Seit Mitte der 1990er Jahre haben Lindenau, Plagwitz und Kleinzschocher enorme Veränderungen erlebt. Die Förderung aus EU-, Bundes- und Landesmitteln ermöglichte es der Stadt Leipzig, gemeinsam mit privaten Stadtteilakteuren unterschiedlichste Maßnahmen der integrierten Stadtteilentwicklung im Leipziger Westen umzusetzen. So wurden beispielsweise Bahn- und Industriebrachen beräumt und zu öffentlichen Wegen und Grünflächen umgestaltet, Straßen und öffentliche Plätze wurden saniert und aufgewertet. Aber auch in den Umbau und die energetische Sanierung von zahlreichen Schulen, Kirchengebäude und Kultureinrichtungen sowie in technische Infrastruktur im Stadtteil wurde investiert.

Nun sind die großen Sanierungsgebiete bereits abgeschlossen und auch die seit 2012 bestehende Stadtumbauförderung wird 2026 planmäßig auslaufen. Das Stadtumbaumanagement Leipziger Westen wird bereits  zum Jahresende seine Tätigkeit im Stadtteilbüro Karl-Heine-Str. 54 beenden.

Das soll Anlass sein, gemeinsam mit allen Interessierten, die im Stadtteil leben, arbeiten oder gern zu Besuch sind, die Ergebnisse der Stadtteilerneuerung des Leipziger Westens gemeinsam zu erkunden. Unter dem Motto “Ein Blick zurück nach vorn” wird das Stadtumbaumanagement Leipziger Westen bis zum Jahresende 2024 eine Reihe von öffentlichen Stadtteilspaziergängen und Gebäudeführungen anbieten. Neben interessanten Fakten und Hintergrundinformationen werden besonders die Entstehungsgeschichten der Projekte und die Menschen, die damit verbunden waren, im Mittelpunkt stehen. An zahlreichen Orten wird aber auch der Blick in die Zukunft gerichtet und über laufende oder geplante Projekte im Stadtteil informiert.

Die Veranstaltungen sind öffentlich und kostenfrei. Alle Interessierten sind herzlich willkommen!
Weitere aktuelle Informationen finden Sie an dieser Stelle. Immer auf dem Laufenden sind Sie mit unserem monatlichen Newsletter, den Sie hier kostenfrei abonnieren können.

VERANSTALTUNGSREIHE “EIN BLICK ZURÜCK NACH VORN”

01 | Vom Karl-Heine-Platz zum Jahrtausendfeld. Ein analog und digital geführter Stadtteilspaziergang. 

Dieser Rundgang der besonderen Art führt vom Karl-Heine-Platz zunächst in die Josephstraße, wo Christina Weiß über das bürgerschaftliche Engagement in den frühen Jahren der Quartiersentwicklung berichten wird. Nach einem kurzen Stop am „Westentaschenpark” wird Petra Mattheis (Wunderwesten) an einem verwunschenen Ort am Kanal die App WANTALON vorstellen: „Dekadensprung” lädt zu einem kuratierten Parcours durch den Leipziger Westen ein – auf den Spuren von Menschen, die den Stadtteil mit ihren Initiativen und Projekten geprägt haben. Der Rundgang endet am Jahrtausendfeld.

Termin: Freitag, 24. Mai 2024, 17 – 19 Uhr

Treffpunkt: Karl-Heine-Platz (Spielplatz), Eingang Aurelienstraße

Veranstalter: Stadtumbaumanagement Leipziger Westen im Auftrag des Amtes für Wohnungsbau und Stadterneuerung der Stadt Leipzig in Kooperation mit Wunderwesten

______________________________________________________________________________________________________________

02 | ‚Jahrtausendfeld‘ und Philippuskirche – Lindenauer Stadtumbaugeschichte(n)

Kaum ein Stadtteil in Leipzig wurde so stark geprägt von der Industrialisierung seit Mitte des 19. Jahrhunderts wie Plagwitz und Lindenau. So rasant, wie die Ansiedlung und Expansion hunderter Fabrikanlagen erfolgte, entwickelten sich auch die Wohnquartiere der Gründerzeit. Und wo gewohnt wurde, entstanden auch Kirchen und Gemeinden. Diesem Spannungsfeld widmet sich der zweiteilige öffentliche Stadtteilspaziergang.

Im ersten Teil dreht sich alles um die Geschichte der heute als  ‚Jahrtausendfeld‘ bekannten Brachfläche von der frühen Siedlungsgeschichte über Aufstieg und Niedergang der Landmaschinenfabrik Rudolph Sack und späteren Bodenbearbeitungswerke bis heute. Im zweiten Teil des Spaziergangs wird zu einer Führung durch die Philippuskirche eingeladen, die sich in unmittelbarer Nachbarschaft befindet (Anmeldung erbeten). Das im Jugendstil errichtete Gebäudeensemble mit seiner spannenden Bau- und (Um-)nutzungsgeschichte ist seit 2012 ein Inklusionsbetrieb mit Hotel, Catering sowie ein lebendiger Veranstaltungsort für alle. Neben interessanten Details der Bau- und Umbaugeschichte wird das neue Nutzungskonzept des Hauses im Mittelpunkt der Führung stehen. Wer mag, kann den Stadtteilspaziergang im wunderschönen Garten bei einer Erfrischung und Musik ausklingen lassen.

Termin: Sonntag, 16. Juni 2024, 14.30 – 16.30 Uhr, kostenfreier Stadtteilspaziergang
(geselliger Ausklang im Philippusgarten möglich: 17 Uhr Akkordeon-Konzert, Eintritt frei, Spenden erbeten)

Treffpunkt: Platz an der ‚Aurelienbrücke‘ über den Heinekanal, Aurelienstraße / Ecke Jahrtausendfeld 

Anmeldung: Für die Teilnahme an der Führung durch die Philippuskirche wird wegen begrenzter Kapazitäten um Anmeldung gebeten.

Veranstalter: Stadtumbaumanagement Leipziger Westen im Auftrag des Amtes für Wohnungsbau und Stadterneuerung der Stadt Leipzig in Kooperation mit Philippuskirche /Inklusionshotel und der Schaubühne Lindenfels.