Weichensteller in Richtung Erwerbsarbeit

Der jobpoint basic arbeitet nach dem work first- Ansatz und nutzt gezielt den stabilisierenden und sozial-inkludierenden Effekt von Erwerbstätigkeit für die Steigerung der persönlichen Lebenszufriedenheit des/der Projektteilnehmers/in.

Im Sinne eines geschlossenen Integrationsprozesses begleiten wir den/ die Teilnehmer/in bis hin zur erfolgreichen Erwerbsintegration. Zur bewerberorientieren Vermittlung arbeitet das Beratungsteam des jobpoint basic mit dem bereits bestehenden jobpoint zusammen.

Philosophie

Die Inanspruchnahme des jobpoint basic von Menschen mit Wohnsitz im Leipziger Westen, basiert auf Freiwilligkeit und ist nicht an den Bezug von Leistungen nach dem SGB II oder III gebunden. Unser  Support orientiert sich an dem individuellen Bedarf des/ der Teilnehmers/in und ergibt sich anhand des vorgetragenen Hilfegesuchs, der artikulierten Themen-/ Problemstellung bzw. der Konkretisierung von Handlungsbedarfen aus dem Setting heraus. In geschütztem Rahmen und angenehmer Gesprächsatmosphäre können Hilfebedürftige ihre dringlichen Themen platzieren und gemeinsam mit ihrem persönlichen Coach selbstbestimmte Lebens-und Berufsziele für sich definieren.

Der Aufbau einer vertrauensvollen Kooperationsbeziehung zwischen dem/der einzelnen Projekt-teilnehmer/in und „seinem“/ „ihrem“ Coach gelingt durch die ausdrückliche Berücksichtigung individueller Bedürfnisse und eine empathische, wertneutrale Haltung. Durch Motivations-, Lösungs- und Zielentwicklung in Interaktion mit dem Coach wird der/ die Projektteilnehmer/in dazu ermutigt, eigene soziale und berufliche Handlungskompetenzen  (wieder-) zu entdecken und für die Verbesserung seiner aktuellen Lebenssituation einzusetzen. An dem Beratungs-, Coaching-, Unterstützungsprozess sind die Projektteilnehmer/innen durchgängig aktiv beteiligt. Klassische sozialpädagogische Instrumente, als auch innovative Coaching- Methoden wechseln sich darin ab.