Stadtgang – alternativer Stadtrundgang (nicht nur) für Neuankömmlinge

(c) DENKMALSOZIAL gGmbH

Träger: DENKMALSOZIAL gGmbH
Durchführungszeitraum: Jan. 2018 bis März 2018
Förderbetrag: 450 EUR
Inhalt/Ziele des Projekts: Im Rahmen des ESF-Projektes “Gemeinsam lernen im Quartier” wurde festgestellt, dass viele Initiativen und Akteure im Leipziger Westen in der Bevölkerung nur wenig bekannt sind. Viele der neu Zugezogenen, aber auch länger hier wohnende Bürger suchen Betätigungs- und Mitwirkungsfelder in der Freizeit, wissen aber nicht, wo im Quartier diese zu finden sind. So entstand die Idee einer sog. Schnitzeljagd für Erwachsene, um sich die Orte der Initiativen/Akteure im Quartier zu erschließen. Den Teilnehmenden wurden bei dem Rundgang jeweils in 10 – 15 Min. die Angebote und Mitwirkungsmöglichkeiten vorgestellt. Dadurch konnten sich beide Seiten vernetzen und die noch nicht Aktiven zur Mitwirkung im Stadtteil angeregt und gewonnen werden. Der erste “Stadtgang” startete trotz klirrender Kälte am 24.02.2018 an der Mündung der Georg-Schwarz-Straße/Merseburger Straße und führte 3 Stunden durch den Leipziger Westen zum Bürgerbahnhof Plagwitz, wo er bei warmer Suppe und Getränken und kleiner  Feuershow seinen Ausklang fand. Zukünftig möchte die Gruppe weitere Stadtgänge mit anderen Routen anbieten und so den ganzen Leipziger Westen erschließen.

__________________________________________________________________________________

Unterstützung bei Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising

(c) Geräuschkulisse e.V.

Träger: Geräuschkulisse e.V.
Webseite: http://www.geraeuschkulisse.org/
Durchführungszeitraum: Jan. 2018 bis Juli 2018
Förderbetrag: 1.000 EUR
Inhalt/Ziele des Projekts: Geboren 2014 aus einer studentischen Initiative verschiedener Fachrichtungen und mit Herzblut für akustische Kunst, gründete sich 2017 der gemeinnützige Verein Geräuschkulisse e.V.. Allen Mitgliedern des Vereins ist gemein, dass ihr Lebens- und Arbeitsmittelpunkt im Leipziger Westen liegt. Mit dem Studienabschluss jedoch änderte sich die Finanzierungslage für das gemeinsame Projekt, da bisher die Hörspiel-Veranstaltungen durch Förderungen aus den Universitäten finanziert wurden. Seit 2018 steht der Verein vor der Herausforderung, ein neues Finanzierungsmodell zu entwickeln, um das Angebot weiterhin sichern zu können. Neben den öffentlichen Kulturförderungen müssen nun auch Sponsoring und Spenden eingeworben werden. In der Übergangsphase überstieg es jedoch die Kapazität des Vereins und bedurfte daher zusätzlicher Unterstützung  für einen Relaunch der Homepage und für Honorarkräfte. Insbesondere wurde Wert darauf gelegt, die Öffentlichkeitsarbeit in professionelle Hände zu übergeben, da sie essentiell ist, um das Projekt mittels öffentlichkeitswirksamer Kampagnen über die sozialen Medien und im Stadtraum noch bekannter zu machen und Unternehmen sowie Privatpersonen für das Projektformat zu gewinnen. Derzeit werden diverse Kooperationsprojekte mit bekannten Museen der Stadt Leipzig entwickelt und auf Sponsoring-Partner im Bereich Hörakustik hingearbeitet. Im Jahr 2018 konnte sich Geräuschkulisse u.a. im Cineding, im Hostel & Garten Eden und in der Buchhandlung Grümmer präsentieren.

__________________________________________________________________________________

130 Jahre Eröffnung Verbindungsbahn Connewitz-Plagwitz

(c) Jens Firme

Träger: Jens Firme, Mitwirkende: IG Buch Kleinzschocher, Oberschule am Adler u.v.a.
Durchführungszeitraum: Juli 2018 bis August 2018
Förderbetrag: 900 EUR
Inhalt/Ziele des Projekts: Die Auseinandersetzung mit der industriellen Entwicklung in der Vergangenheit und Zukunft ist untrennbarer Bestandteil der Leipziger Industriekultur. Das trifft insbesondere auf den durch Karl Heine (1819 – 1888) geprägten Leipziger Westen zu. Es wurden mehrere Rundgänge entlang der historischen Industriestätten durchgeführt, ergänzt mit einer Ausstellung von historischen Dokumenten und Gegenwartsfotos. Die 3 Tage der Veranstaltung wurden von über 200 Interessierten besucht. Die Schüler/-innen der Oberschule Adler hatten aktiv an der Gestaltung der Ausstellung mitgewirkt. Bei den Veranstaltungen fanden sehr rege Gespräche unter den Besuchern statt.

___________________________________________________________________________________