Die Stadt Leipzig, Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung (ASW) beauftragte im Januar 2017 Eva Brackelmann, Peggy Diebler und Kevin Herrmann von der gemeinnützigen Organisation Protegat mit der Durchführung des Stadtteilmanagements Soziale Integration im ESF-Fördergebiet Leipziger Westen.
Das Vorhaben wird gefördert durch den Freistaat Sachsen aus Mitteln des Programms „Nachhaltige Soziale Stadtentwicklung ESF 2014-2020“

Dabei kommt der Beschäftigung von Migrantinnen und Migranten eine besondere Bedeutung zu. Eine gute Einbindung in den Arbeitsmarkt ist von hoher Relevanz, um eine gelingende Integration in die Gesellschaft und den Stadtteil zu erleichtern.

Um diese Integration zu gewährleisten ist ein regelmäßiger Austausch zwischen Bürgerinnen und Bürgern mit und ohne Migrationshintergrund und den im Stadtteil verankerten Akteurinnen und Akteuren erforderlich.

Verschiedene Initiativen, Vereine und Organisationen unterstützen diesen Prozess bereits durch ihre Arbeit. Um diese Aktivitäten und Vorhaben auch langfristig sicherstellen zu können, sollen entsprechende Strategien zur Verstetigung entwickelt werden.

Zudem sollen die vorhandenen Kompetenzen der Akteurinnen und Akteure gebündelt werden, um eine gegenseitige Unterstützung in verschiedenen Bereichen zu etablieren und auch über den Förderzeitraum aufrecht zu erhalten.

Aufgabenschwerpunkte:

    1. ESF-Projektträgerbegleitung
      Begleitung der ESF-geförderten Projektträger mit Stadtteilvorhaben aus den Bereichen „Kinder- und Jugendbildung“, „Bürgerbildung“ und „Soziale Eingliederung/Integration in Beschäftigung“ bei der inhaltlichen Umsetzung ihrer Vorhaben und Unterstützung des Austauschs der Projektträger untereinander.
    2. Schnittstelle Asyl
      – Sprechzeiten zum Thema Asyl für Stadtteilbewohner/-innen
      – Beratung und Vermittlung von Migrant/-innen bei konkreten Einzelfragen
      – Organisation von Informationsveranstaltungen zu integrationsrelevanten Themen

 

Downloads:

Flyer Beratungsangebot für Migrantinnen und Migranten