Steigende Schülerzahlen (auch) im Leipziger Westen sorgen nicht nur für schon heute volle Schulen, sondern erfordern auch den Bau neuer Schulen. So wird im Leipziger Westen unter anderem dringend ein weiteres Gymnasium benötigt.

Als besonders geeignet hat sich ein vorhandenes Schulgebäude herausgestellt – der Gebäudekomplex Karl-Heine-Straße 22 b zwischen Palmengarten und Kleiner Luppe. Er soll nun zur Nutzung als 5-zügiges Gymnasium umstrukturiert, gründlich saniert und mit einigen erforderlichen Erweiterungsbauten ergänzt werden. Die Grundstücke befinden sich bereits im Eigentum der Stadt Leipzig.

Der baugeschichtlich herausragende und denkmalgeschützte Schulbau wurde in den Jahren 1928/29 als IV. Höhere Mädchenschule im Stil der Neuen Sachlichkeit errichtet. Entworfen wurde die Schule vom damaligen Stadtbaurat Hubert Ritter und beruht auf Planungen zu einem „Leipziger Schultyp“ von 1927.
Viele Jahre lang wurden die Gebäude von der erziehungswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig genutzt. Sie sind unsaniert und genügen nicht mehr heutigen bauphysikalischen und brandschutztechnischen Anforderungen.

 

Zeitplan

Baubeginn Brücke und Ufermauer August 2016
Beginn der Zwischennutzung als Notunterkunft für AsylbewerberInnen September 2016
Fertigstellung der Brücke über die Kleine Luppe September 2017
Bau der Fernwärmeleitung von der Karl-Heine-Straße ins Baufeld bis Dezember 2017
Herrichten Grundstück/Baustelleneinrichtung für die Gebäudesanierung ab Oktober 2017
Beendigung der Nutzung als Notunterkunft für AsylbewerberInnen Ende 2017
Baubeginn der Gebäudesanierung Januar 2018
Fertigstellung (bis zum Beginn des neuen Schuljahres) Juli 2020

 

Der Schulstandort

Das denkmalgeschützte Schulensemble liegt „in zweiter Reihe“ zur Karl-Heine-Straße. Erschlossen ist es von der Karl-Heine-Straße aus über ein Zugangsgrundstück und eine Brücke über die Kleine Luppe. Vor Beginn der eigentlichen Schulsanierung müssen diese Brücke sowie die auf dem Schulgrundstück angrenzende Ufermauer erneuert werden, um die sichere Erschließung des Grundstücks zu gewährleisten.
Im Norden und Osten grenzt das Schulgelände an die zum Landschaftsschutzgebiet Auwald gehörende historische Parkanlage Palmengarten an. Kleine Teile des Schulgeländes ragen in das Vogelschutzgebiet Leipziger Auwald hinein.
Das künftige Gymnasium ist gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln aus vielen Stadtteilen erreichbar, die nächstgelegene Haltestellen sind Felsenkeller (Linien 3,  14 und 74) und Nonnenstraße (Linie 14).

 

Die Planung

Der vorhandene Gebäudebestand umfasst vier Gebäude (Haus A bis D) und eine Sporthalle (Haus E), die allerdings heutigen Anforderungen nicht mehr entspricht. Alle Gebäude sind über einen Verbindungsgang untereinander verbunden.
Es hat sich herausgestellt, dass für die Nutzung als Gymnasium zusätzliche Flächen benötigt werden – nämlich mindestens ein Erweiterungsbau mit 2.600 qm sowie eine neue Dreifeldsporthalle.

Künftig wird es also folgende Gebäude auf dem Schulgrundstück geben:
Haus A bis D:
Die ehemaligen Unterrichtsgebäude (zwei- bzw. dreigeschossig mit je einem Keller- bzw. Souterraingeschoss) in kammartiger Anordnung werden saniert; hier sind auch weiterhin die Räume für Unterricht und Verwaltung untergebracht.
Haus E:
Das ehemalige Sporthallengebäude mit 2 Hallenbereichen wird saniert. Zukünftig wird es für Mehrzweckraum und Mensa mit angeschlossener Ausgabeküche genutzt.
Haus A‘:
Der Neubau wird direkt an das Haus A angeschlossen, parallel zum Gewässerrand der „Kleinen Luppe“. In diesem Gebäude werden naturwissenschaftliche Fachunterrichtsräume untergebracht. Dafür ist der Neubau wegen der notwendigen Raumgrößen und erhöhter Brandschutzanforderungen besonders geeignet.
Haus F:
Neubau einer einzeln stehenden Dreifeldsporthalle am nördlichen Rand des Schulcampus.

 

Freiflächen

Die Freiflächen der Schule umfassen einen Pausenhofbereich, Sportflächen im Norden und Erschließungs- und Stellplatzbereiche im Süden – insgesamt stehen Freiflächen in einer Größenordnung von etwa 14000 qm zur Verfügung. Der zentrale Pausenhof stellt das Zentrum der Schulanlage dar – von hier aus sind über stufenlose Eingänge, Rampen und Aufzüge alle Gebäude barrierefrei erschlossen. Der Schulhof besitzt befestigte und unbefestigte Bereiche mit Baumbestand; es werden auch einige neue Bäume gepflanzt.
Entlang der Kleinen Luppe erstreckt sich südlich des Schulgebäudes eine Erschließungsstraße zum Wirtschaftshof. Es entstehen 131 Fahrradstellplätze, 6 Stellplätze für PKW (davon sind 2 behindertengerecht) sowie ein abschließbarer Müllstandort in unmittelbarer Nähe zum Haupttor.

Auf dem Schulgrundstück können bis auf eine 100-Meter-Laufbahn und eine Gymnastikwiese alle für den Außensport nötigen Anlagen untergebracht werden. Die 100-Meter-Laufbahn soll im naheliegenden Richard-Wagner-Hain eingerichtet werden, als Gymnastikwiese können die Wiesen im Palmengarten genutzt werden.

 

Weitere Informationen

Bau- und Finanzierungsbeschluss im elektronischen Ratsinformationssystem der Stadt Leipzig. Ganz am Ende der Seite finden Sie Downloadlinks u.a. für Lagepläne, Grundrisse und Ansichten der Gebäude.